Hintergrund unten links Hintergrund unten rechts Hintergrund oben links Hintergrund oben rechts





Feel-Good-Snack „Hot&Cold Chocolate“

Du brauchst morgens erstmal eine Tasse Kaffee? Schokolade war schon immer eine deiner Lieblingssüßigkeiten? Brauchst du auch ab und an mal etwas Abwechslung? Dann ist diese Woche genau richtig für dich!

Dass Kakao gesund ist, habe ich dir ja schon in meinem Beitrag über NUCAO erzählt. Da Schokolade ja aus Kakao besteht, geht es heute also mehr oder weniger um den Vorgänger unserer Schokolade. Der Kakao ist dabei dem damaligen Getränken der Maya und Azteken sicherlich näher als eine Tafel oder ein Riegel. In der NUCAO Woche haben mir viele meiner Kunden erzählt, dass sie schon ewig keinen Kakao mehr getrunken haben, was mich zum Nachdenken angeregt hat. Ein warmer Kakao wird irgendwann nur noch zu einer Erinnerung an die Kindheit.

Liegt es an wenig Zeit?

Oder an einem hohen Zuckergehalt?

Oder wird er einfach irgendwann durch den Kaffee ersetzt?

Generell wird in Deutschland der Kakao eher als ein Getränk für Kinder abgetan. Dabei war Kakao in der Geschichte ein Genuss, der nur der Elite vergönnt war. In einem Land mit unzähligen Lebensmittelquellen verlor der Kakao seine Einzigartigkeit und wurde zu einem Massenprodukt, was mit dem ursprünglichen Warmgetränk fast nichts mehr gemein hat. Wann hast du das letzte Mal einen warmen Kakao getrunken, einfach so ohne besonderen Anlass? Also bei mir ist es schon ewig her. Stattdessen trinke ich Kaffee und das nicht zu knapp. Dabei ist ein Kakao genauso schnellzuzubereiten, wie ein Kaffee. Wahrscheinlich denkst du jetzt, von einem Kakao werde ich aber sicher nicht wach. Das stimmt, ein warmer Kakao ersetzt mit Sicherheit nicht die berühmte Tasse Kaffee am Morgen ... dachte ich. Jetzt habe ich die perfekte Lösung! Der Kakao von Koawach!

Die Macher von Koawach mischen Bio-Kakao mit Koffein aus Guarana (natürliches Koffein). Während man bei Kakao eher an einen freien Nachmittag vorm Kamin denkt, wirkt Guarana eher belebend und motiviert zu Tatendrang. Aber wie sagt man immer? Gegensätze ziehen sich an.
Aber was macht Guarana denn so besonders? Das Koffein bleibt aufgrund der Gerbstoffe der Guarana bis zu sechs Stunden im Körper und schafft es so, eine längere Wirkung zu erzielen. Aber nicht nur das! Neben Koffein enthält sie noch eine Menge ungesättigte Fettsäuren, pflanzliches Eiweiß und Mineralstoffe.
Noch nicht überzeugt? Kein Problem, ich habe noch mehr Argumente. Denn Guarana reduziert außerdem den Appetit und wirkt blutverdünnend, stimmungsaufhellend und schmerzlindernd. Das sorgt für ein besseres Lebensgefühl und eine angeregte Gedächtnisleistung.
Also ran an den Koawach-Kakao! Er ist fair angebaut und gehandelt, vegan, ohne künstliche Zusätze, bio und natürlich ordentlich schokoladig  (deswegen auch bei mir im Laden erhältlich)

Zum Testen habe ich mir diese Woche zwei gegensätzliche Rezepte ausgesucht. Hier habe ich mich bewusst für eine kalte und eine warme Variante entschieden. Denn auch kalt schmeckt der Kakao wirklich bestens!

Wie du ja sicher weißt, lege ich großen Wert darauf, dass meine Snacks frei von Zuckerzusätzen sind. So auch die Sorte Koawach Pur und das leckere vegane Eis, was ich mir für diesen Snack ausgesucht habe. Stattdessen verwende ich Kokosblütenzucker für die richtige Süße im Kakao und habe ihn auch in dem wunderbaren Eis wiedergefunden. Wie ich dir ja bereits in der Vergangenheit erzählt habe, ist Kokosblütenzucker ein Lieferant unzähliger Mineralien wie Magnesium, Schwefel, Kalium, Kalzium, Eisen und Zink. Außerdem findest du in Kokosblütenzucker eine großzügige Vitaminquelle, die unter anderem vor allem Vitamin-C und -B spendet. Wertvolle Aminosäuren, wie Lysin, Tryptophan oder auch Tyrosin, dürfen natürlich auch nicht fehlen. Mal ganz abgesehen von dem glykämischen Index, den der Kokosblütenzucker glücklicherweise aufweist und damit für den Körper deutlich besser verträglich ist. Das Risiko an Diabetes zu erkranken wird dadurch vermindert. Des Weiteren senkt er das Risiko von verschiedenen Krebsarten und Gallenblasenerkrankungen.
Ein weiterer wichtiger Punkt, der mir besonders am Herzen liegt, ist die Auswirkung von normalem Zucker auf das Verhalten von Kindern. Besonders Kinder sind heutzutage überall von überzuckerter Ernährung umgeben. Die Industrie versucht sie mit knalligen Farben, Sammelfiguren und Stickern zu locken und dabei versteckt man insgeheim vor allem eines – den Zucker! Eine Milchschnitte hier, zuckerreiche „Cerealien“ da und on top noch ein Schokohörnchen oder ein süßes Teilchen. Viele Eltern wissen gar nicht, was sie ihren Kindern damit antun und setzen Süßes besonders gerne noch als Belohnung ein. Daher wird bei den Kleinen fälschlicherweise aufgrund von falscher Ernährung im Laufe der Kindheit ADS/ADHS diagnostiziert oder aber eine bestehende ADS/ADHS-Krankheit wird falsch behandelt. Durch den dauerhaft erhöhten Zuckerkonsum und eine lückenhafte Ernährung, entstehen Nährstofflücken und ein extrem schwankender Blutzuckerspiegel. Dies verursacht die typischen Symptome, wie Gereiztheit oder übermäßiges Energievolumen und im nächsten Moment den Gegensatz in Form von Unkonzentriertheit und Erschöpfung. Durch Zuckeralternativen, wie Kokosblütenzucker, die einen niedrigen glykämischen Index aufweisen, wird ein schwankender Blutzuckerspiegel verhindert und über einen langen Zeitraum stabilisiert. Infolge dessen sind Kinder weniger aufgeputscht und leiden nicht unter der starken Konzentrationsschwäche und Müdigkeit, welche eintritt, sobald der Spiegel wieder rapide sinkt.

Du siehst, es hat nur Vorteile Haushaltszucker den Kampf anzusagen und man muss trotzdem nicht auf Genuss verzichten! J
Den Kowach-Kakao erhältst du selbstverständlich bei mir im Laden. Dabei habe ich eine süße Variante für Kinder und eine leckere für Erwachsene zur Auswahl. Dazu gibt es von mir 15% Rabatt und wenn du möchtest, kannst du bei dieser Gelegenheit direkt noch das passende Glas von Lieblingsglas und Strohhälme von Pandoo mitnehmen. Dann bist du gesund und nachhaltig ausgerüstet für Sommer- und Wintergenüsse.

Beginnen wir mit der kalten Variante, die uns mit Sicherheit nochmal eine Reise zurück ins Warme schenkt.

COLD CHOCOLATE

Du brauchst:

2-3 TL Koawach Pur (da es zuckerfrei ist)
2-3 Teelöffel Kokosblütenzucker
200 ml kalte Milchalternative
etwas heißes Wasser
1-2 Kugeln veganes Eis deiner Wahl (z. B. Vanille und Schoko)
Vegane Sprühsahne

Koawach-Kakao und den Kokosblütenzucker mit einem Schluck heißen Wasser (z. B. aus dem Wasserkocher) zu einer Creme anrühren. Das funktioniert besonders gut mit einem Milchaufschäumer oder kleinen Löffel.
Die kalte Milch auf die Schokocreme gießen und verrühren.
Eiskugeln dazugeben und Sahne aufsprühen. Mit etwas Koawach und eurem Lieblingstoppings besprenkeln.

Und nun zu dem entspannenden Winterklassiker, der sicher jedem das Herz erwärmen kann.

HOT CHOCOLATE

Du brauchst:

2-3 TL Koawach Pur (da es zuckerfrei ist)
2-3 Teelöffel Kokosblütenzucker
200 ml Milchalternative
etwas heißes Wasser
Vegane Sprühsahne

Koawach-Kakao und den Kokosblütenzucker mit einem Schluck heißen Wasser (z. B. aus dem Wasserkocher) zu einer Creme anrühren. Das funktioniert besonders gut mit einem Milchaufschäumer oder kleinen Löffel.
Die warme Milch auf die Schokocreme gießen und verrühren.
Zum Schluss noch Sahne aufsprühen. Mit etwas Koawach und eurem Lieblingstoppings besprenkeln.

Werbung/Markenennnung: Nu+cao / Koawach